Du befindest Dich hier: Startseite » Lernprobleme » Ratgeber: Stressbewältigung im Studium

Gestresster Student - Foto von: © lassedesignen - Fotolia.com

Gestresster Student - Foto von: © lassedesignen - Fotolia.com

Viele glauben, dass Studentenleben bestünde zu großen Teilen aus Party und langen Semesterferien. Doch dem ist meistens nicht so. Denn sobald die Semesterferien ins Haus stehen, beginnen auch die Prüfungsleistungen, Deadlines für Hausarbeiten und die Vorbereitung auf das kommende Semester. Stress und Burn-Out sind unter Studenten längst keine Seltenheit mehr. Um der Stressfalle zu entgehen ist es wichtig einige Tipps zu beachten:

Ursachen erkennen

Um nicht immer wieder in die Stressfalle zu tappen, ist es wichtig diese rechtzeitig zu erkennen und ihr entgegen zu wirken. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten sich nicht zu viel zuzumuten und außerschulische Belastungen zu minimieren. In der Uni sollte man unangenehme Aufgaben und Prüfungen nicht vor sich her schieben bis es fast zu spät ist. Das löst ansonsten starken Stress aus.

Strukturiertes Arbeiten

Um die vielen Aufgaben und Termine im Kopf zu ordnen, ist es wichtig sich einen Zeitplan zu machen. Mit To-do-Listen kann man außerdem erledigte Aufgaben abhaken, was einem das Gefühl der Kontrolle gibt und einen deutlich zufriedener macht. Außerdem sollten Prioritäten gesetzt werden. So nimmt man den Druck etwas raus und verzettelt sich nicht.

Störfaktoren ausschalten

Zur erfolgreichen Stressbewältigung gehört auch unnötige Stressfaktoren bewusst zu meiden. Am besten schalten Sie Telefon, Facebook & Co beim lernen aus. Schaffen Sie stattdessen eine Lernumgebung in der Sie sich wohlfühlen.

Frustrationen abbauen

Geht vom Lernstoff nichts mehr in den Kopf rein? Vertippen Sie sich ständig beim Schreiben der Hausarbeit? Dann sollten Sie körperlich aktiv werden, um den angestauten Stress loszuwerden. Egal ob Joggen, Radfahren oder Fitnessstudio- Sport ist der perfekte Ausgleich zum stressigen Lernalltag. Der positive Nebeneffekt: Sie steigern ihr Fitnesslevel und das körperliche Wohlbefinden zugleich.

Schlagwörter: , ,

1 Kommentar

  1. Mark09 sagt:

    Dem kann ich mich anschließen. Hab jetzt mit meinem kl Bruder angefangen Sport zu machen. Hilft ungemein. Schon alleine das Selbstwertgefühl.

Hinterlasse eine Nachricht

© 2012 Weiss gar nix. - Alle Rechte vorbehalten. Impressum.