Du befindest Dich hier: Startseite » Schule & Uni » Hilfe gegen Prüfungsangst

© lassedesignen - Fotolia.com

© lassedesignen - Fotolia.com

Viele Schüler, Auszubildende oder Studenten kennen sie, die Prüfungsangst. Aktuellen Studien zufolge leiden rund 40 Prozent der Studierenden unter einer starken Prüfungsangst. Bis zu einem gewissen Grad kann Prüfungsangst sogar leistungssteigernd wirken. Doch wenn der Stress viel zu groß wird und über eine längere Zeit anhält, können die Vorteile der Angst verloren gehen. Der Körper reagiert auf den starken anhaltenden Stress mit Widerstand. Häufige Nebenwirkungen sind Konzentrationsunfähigkeit, Denkblockaden, Bluthochdruck oder Durchfall. Am Ende kann es sogar zu einem Blackout kommen, bei dem das Langzeitgedächtnis den Zugriff auf seine Inhalte verweigert. Noch schlimmer wird es, wenn die Betroffenen in einer Art Abwärtsspirale stecken – aus Angst vor der Angst selber.

Die Rede ist in diesem Fall aber nicht von der leicht ausgeprägten Prüfungsangst, die so gut wie jeder hat. Gemeint ist eine stark ausgeprägte Prüfungsangst, hinter der nicht nur die Furcht vorm Versagen bei einer bestimmten Prüfung steckt, sondern auch die Angst vor den Folgen des Versagens. Natürlich hat eine solche Einstellung fatale Konsequenzen für die Verfassung des Einzelnen, denn kein Mensch kann sich in Ruhe auf eine Prüfung vorbereiten, wenn ihm solche Katastrophenszenarien ständig durch den Kopf gehen.

Doch Prüfungsangst muss kein Schicksal sein. Sie ist meist unbewusst erlernt worden und kann genau so wieder verlernt werden. Das Wichtigste dabei ist, sich klarzumachen, dass es in den meisten Fällen Alternativen gibt und kein Fehler endgültig ist. Schließlich sind Prüfungen zeitlich begrenzte Sonderfälle, bei denen Nervosität ganz normal ist. Man muss sich aber immer vor Augen führen, dass besagte Prüfung bald vorbei sein wird und zudem nicht das ganze Leben bestimmt. Außerdem sollte man in der Vorbereitungsphase Panikmacher ganz konsequent meiden. Auch Gespräche mit Mitstreitern, die mit bereits Gelerntem prahlen, verunsichern stark. Außerdem gibt es bestimmte Atmungsübungen und die so genannte progressive Muskelrelaxation, die einem dabei helfen können, Stress abzubauen.

Schlagwörter: , ,

Hinterlasse eine Nachricht

© 2012 Weiss gar nix. - Alle Rechte vorbehalten. Impressum.